A/B Test

Die Methode des A/B Tests ist dafür da, um zwei verschiedene Websiteversionen auf ihren Erfolg zu prüfen und herauszufinden, welche geeigneter ist. Wenn Designanpassungen vorgenommen werden sollen, ist dieses Verfahren für Websitebetreiber äußerst effektiv. So ist es möglich in Erfahrung zu bringen, welches Design am effizientesten funktioniert. Hierbei werden den Nutzern die zur Wahl stehenden Versionen per Zufallsprinzip angezeigt. Anschließend wird analytisch die Effizienz der getesteten Versionen miteinander verglichen. Dabei werden Faktoren wie die Conversion Rate kontrolliert und anhand des Nutzerverhaltens entschieden, welche Version in die Website integriert werden soll.

Affiliate Marketing

Grundsätzlich basiert Affiliate Marketing auf dem Prinzip der Vermittlungsprovision.

Die Zusammenarbeit besteht zwischen einem Unternehmen und einem Websitebetreiber. Der Websitebetreiber (auch Publisher oder Affiliate genannt) stellt dem Unternehmen Werbemöglichkeiten auf seinen Kanälen zur Verfügung. Das Unternehmen (auch Advertiser oder Merchant genannt) ist Werbetreibender, welcher Produkte oder Dienstleistungen anbietet.

 Der Advertiser nutzt die Werbeflächen eines Publishers, dessen Content den eigenen Produkten thematisch nahesteht, um möglichst effizient Leute anzusprechen, die daran Interesse haben könnten. Bei einer erfolgreichen Transaktion über den Publisher-Kanal zahlt der Advertiser eine Provision an den Websitebetreiber (Publisher). Als Grundlage des Affiliate Marketings dienen Affiliate-Programme, welche die Konditionen der Zusammenarbeit sowie das Provisionsmodell festhalten. Der Publisher hat die Aufgabe potenzielle Kunden auf die Produkte des Advertisers aufmerksam zu machen. Dafür platziert er Produkte oder Dienstleistungen des Advertisers auf seinem Kanal und baut einen sogenannten Affiliate-Link zur Weiterleitung auf die gewünschte Advertiser-Seite ein. Wenn dann ein potenzieller Kunde über den vom Publisher verwendeten Link eine Transaktion durchführt, erhält dieser eine Provision. Der Publisher tritt dementsprechend als Vermittler in Erscheinung.