Skip to content

Besuch der deutschen Auslandshandelskammer Sydney

Im letzten Jahr, 2017, haben wir uns auf die Reise gemacht und der deutschen Auslandshandelskammer Sydney einen Beusch abgestattet um uns vor Ort ein Bild von der Startup Szene und den neusten Entwicklungen im Online Marketing zu machen. Bereits in 2016 haben wir die Auslandshandelskammer in Neu Delhi besucht. Die Auslandshandelskammer Sydney wurde im Jahr 1977 gegründet und ist ein wichtiger Partner, der die bilateralen Beziehungen zwischen Australien und Deutschland fördern soll. Gründungsmitglieder sind Namenhafte Unternehmen wie zum Beispiel Bayer, DB Schenker, Henkel, Kühne + Nagel und Hochtief. Mit mittlerweile 400 Mitgliedsfirmen verfügt sie über eine etablierte und große Netzwerkstruktur. Darüber hinaus ist sie der erste Ansprechpartner für erste Marktuntersuchungen und bei einer Gründung einer Niederlassung in Australien.

Während des Besuchs sprach be-on! GmbH Geschäftsführer Christoph Schneider mit Andreas Kent Giessler, dem Consultant Market Entry und Consulting Services. In interessanten Gesprächen tauschten wir uns über die Entwicklung der Startupszene in Australien und über neuste Entwicklungen aus, wie zum Beispiel Interseiten für verschiedene Länder.

Startupszene in Down Under

In Australien hat sich in den letzten Jahren eine sehr aktive Start-up-Szene entwickelt. Hauptsächlich in den beiden großen Städten Sydney und Melbourne gibt es inzwischen etliche Einrichtungen, die potenziellen Unternehmern dabei helfen, ihre Ideen in Produkte zu verwandeln. Im Jahr 2014 gab es schätzungsweise ca. 1.500 neue Startup Gründungen. Bereits ein Jahr später 2015 gab es 2.000 neue Gründungen und die Tendenz ist steigend. Wenn man dies einmal mit Berlin vergleicht. Dort gab es 2015 ca. 2.500 neue Startups. Auch wenn Australien lange als Startup Wüste bezeichnet wurde, stehen sie mittlerweile anderen Städten auf der Welt in nichts nach. Der Markt bietet viel Potential für Wachstum.

Zwei Beispiele für erfolgreiche Startups aus Australien sind Canva und BigCommerce. Canva gegründet im Jahr 2012 und seit 2013 weltweit für jeden in einer kostenlosen und kostenpflichtigen Version zugänglich. Das Startup bietet seinen Nutzern eine vollständige Bibliothek in einem einfachen Drag-&-Drop-Design-Tool und ermöglicht es jedem, Designs und zu erstellen und das für Print und fürs Web. Canva richtet sich in erster Linie an Start-ups, Social-Media-Gurus und Marketeers und bietet bereits in der kostenlosen Version eine große Palette an Schriften und Formen bis hin zu kostenlosen Images.

BigCommerce gegründet 2009 von den Australiern Eddie Machalaani und Mitchell Harper. Das Unternehmen beschäftigtmit Büros in Sydney, Austin und San Francisco inzwischen 370 Mitarbeiter. Hat darüber hnaus 125 Millionen US-Dollar Finanzierungsgelder eingesammelt und über 85.000 Shops zu 5 Milliarden US-Dollar Umsatz verholfen. BigCommerce bietet eine E-Commerce-Plattform für schnell wachsende Unternehmen, die ihren Onlineshop innerhalb von Stunden online launchen möchten.

Business-Knigge in Australien

Australier kommen wenn es ums geschäftliche geht gerne direkt auf den Punkt. Im Gespräch wird ein gewisses „Understatement“ gepflegt und eigene geschäftliche Erfolge sollten daher nicht zu sehr betont werden. Bei der Kleidung werden braune und schwarze Anzüge üblicherweise bevorzugt. Sollten die Temperaturen hoch sein, geht es auch ohne das Sakko. Auf Pünktlichkeit legen die Australier sehr großen Wert und es gilt als sehr unhöflich jemanden warten zu lassen. Bei Begrüßungen belässt man es bei einem einfachen „Hello“ und einem Handschlag. Bei Geschäftstreffen ist es üblich, sich zunächst mit Vor- und Zunamen vorzustellen. Allerdings wechselt man relativ schnell zum Vornamen. Der Smalltalk fällt meist recht kurz aus. Man kommt schnell zur Sache. Trotz dieser Direktheit bleibt der Umgangston locker. Humor wird auch im Geschäftsleben geschätzt. Gespräche über die Verfolgung und die Situation der Aborigines sollten vermieden werden. Das „Victory“-Zeichen und die „Daumen hoch“-Geste gelten als obszön.