Das Förderprogramm Digitalbonus Niedersachsen wurde vor kurzem vom niedersächsischen Wirtschaftsministerium gestartet.

Immer mehr Unternehmen setzen darauf, ihr Unternehmen zu digitalisieren und durch verschiedene digitale Transformationen das Kundenerlebnis zu verbessern. Doch dabei sollte auch bedacht werden, dass die Unternehmens-Infrastruktur digitalisiert werden muss. Dieser Transformationsprozess ist heutzutage notwendig, um bei der Konkurrenz mithalten zu können. Das Problem für kleine und mittlere Unternehmen ist hier oftmals, dass dieser Prozess eine finanzielle Herausforderung darstellt.
Hier will die niedersächsische Landesregierung nun anknüpfen und helfen. Das neu geschaffene Förderprogramm soll gerade die kleinen und mittleren Unternehmen unterstützen den Digitalisierungsprozess zu bewältigen.

Mit einem Budget von 15 Millionen Euro fördert die Regierung Unternehmen mit bis zu 10.000 Euro, damit sie in digitale Soft- und Hardware sowie IT-Sicherheit investieren können. Dies kann bei der NBank beantragt werden.

Voraussetzungen

Es müssen mindestens 5.000 Euro brutto in die Investition gesteckt werden. Der Zuschuss kann dann bis zu 30% für mittlere und bis zu 50% für kleine Unternehmen betragen.
Die Unternehmen müssen dabei aus den Bereichen eHealth, Life Science, freiberufliche Planungsbüros, Handwerk oder der gewerblichen Wirtschaft stammen und eine Betriebsstätte bzw. Sitz in Niedersachsen haben.

Zu beachten ist auch, dass die Maßnahme erst nach Erhalt des Bescheids über die Förderung begonnen werden darf. Innerhalb von 12 Monaten kann die Maßnahme dann durchgeführt werden. Es werden auch nur Prozesse innerhalb dieser 12 Monate gefördert.
Außerdem darf zeitlich kein anderes Förderungsprogramm desselben Zwecks in Anspruch genommen werden.

Interessant ist für viele sicherlich auch, dass der Zuschuss nicht zurückgezahlt werden muss.

Empfohlene Beiträge