Christoph David Schneide besuchte das Silicon Valley

Das Silicon Valley ist wohl eine der spannendsten Regionen, wenn es um neue Technologien, neue Startups und Entwicklungen in der IT-Branche geht. Deshalb hat die be-on! GmbH 2017 ein Reise in das Tal der Ideen gemacht um sich ein Bild vor Ort zu machen und kreative Ideen zu sammeln. Wir besuchten unter anderem Facebook, Google, Intel und die Stanford Universität, die als Keimzelle des Silicon Valley gilt. Das hat den Urpsrung, dass immer mehr Stundenten und Absolventen von Stanford begannen Unternemen zu gründen. Aber auch Mitarbeiter von Firmen wollten etwas neues probieren und so entstanden neue Entwicklungen und Produkte. Nicht nur die Produkte, Dienstleistungen oder Unternehmen sind beeindruckend. Sondern auch die Wirtschaftsleistung des Standortes. Mit einer Wirtschaftsleistung von 560 Milliarden Dollar hat das kleine Silicon Valley mehr als Einwohner aus Polen, Belgien oder Schweden im Jahr verdienen.

Die bekanntesten Firmen aus dem Silicon Valley

Erfolgsgeschichten sind wichtig, um den weltweiten Ruf des Silicon Valley aufrecht zu erhalten und weiter zu pflegen. Welche Firmen haben aber ursprünglich von den besonderen Bedingungen dort profitiert und heutzutage nicht mehr wegzudenken. Aus der jüngeren Geschichte entstanden ist Facebook, die mit Whatsapp und Instragram nicht mehr so schenll aus dem täglichen Leben verschwinden werden. Viel weiter zurück liegt die Geschichte von anderen bedeutenden Unternehmen aus dem Silicon Valley. So ist bereits Apple seit ende der 70er Jahre ein Bestandteil des Tals und auch Google mit der Mutter Alphabet gehören dazu. Wenn aus dem Namen eines Unternehmens ein Verb wird, wird die Bedeutung deutlich. Mittlerweile benutzt jeder mal das Wort „…etwas googlen“ um etwas im Internet zu recherchieren. Auch Ebay mit dem bis 2015 zugehörigen PayPal stammt aus dem Silicon Valley und ist die größte online Auktionsplattform.

Silico Valley bedeutet auch sich wieder neu zu finden. So wie es der Streaming Anbieter Netflix gemacht hat. Gegründet 1997 als Online-Videothek verschickten sie Filme als DVD an die Nutzer. Zehn Jahre später startet sie ihren online Streaming Dienst, haben mittlerweile mehr als 100 Millionen Nutzer und machen viele Fernsehsendern mit eigenen Produktionen von Filmen und Serien das Leben schwer. Es gibt nur wenige Länder, in denen Netflix nicht verfügbr ist und eines davon ist China. Da liegt wohl das nächste Ziel der Streaming Giganten.

Auch die Geschichte von Electronic Arts ist beispielhaft für das Silicon Valley. Trip Hawkins hörte 1975 von der Entwicklung des Mikroprozessors und nahm sich vor, in einigen Jahren eine Computerspielfirma zu gründen. Angefangen hat er bei Apple und verdiente beim Börsengang des Unternehmens ein kleines Vermögen und könnte dies als Startkapital für Electronic Arts einsetzen.

Die nächsten großen Trends

  1. Smart Home Steuerung ist neues der wichtigen neuen Themen, mit denen sich die Unternehmen derzeit beschäftigen. Es wird erwartet, dass in den USA bis 2020 mehr als 100 Millionen Haushalte mindestens ein Smart Home-Gerät haben werden. Diese bieten Unternehmen eine ganze Palette an Interaktionsmöglichkeiten mit ihren Kunden und werden das Einkaufserlebnis revolutionieren. Man muss sich nicht mehr selbst darum kümmern, dass der Kühlschrank gefüllt ist. Die Kaffemaschine läuft, wenn wir aufstehen. Das defekte Licht kann einen auch nicht mehr überraschen, denn wenn wir es merken, ist schon eine neue auf de Weg zu uns.
  2. Mobilität sollte als gratis Service nutzbar sein, wenn es nach den Überlegungen des Silicon Valley geht. Dabei spielt das autonome Fahren eine wichtige Rolle und bringt wesentliche Veränderungen mit. Fahrzeugführer werden überflüssig. Die Bezahlung pro Nutzung wird günstiger als der Besitz eines eigenen Fahrzeuges. Durch selbstfahrende Autos kann nahezu jeder in den Mobilitätsmarkt einsteigen, daher ist dies auch der wahrscheinlich wichtigste Punkt.
  3. Die virtuellen Assistenten werden noch weiter ausgereift. Dienste wie Alexa, Siri und der Google Assistant stecken nach eigenen Aussagen noch in der Entwicklungsphase. Viele ist bereits schon möglich. Pizza bestellen, Einkaufsliste schreiben bis hin zur Terminplanung. Allerdings soll die Entwicklung noch weiter voran gehen und die Möglichkeiten größer sein in der Zukunft.

Empfohlene Beiträge

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.