PayPal, Klarna & Co. – Diese Bezahlmöglichkeiten brauchen Sie für Ihren Online-Shop

Jeder von uns tut es, die Einen häufiger, die Anderen nur sporadisch – Online Einkaufen. Egal ob Sie Kleidung, Spielwaren oder was auch immer Sie brauchen suchen, Sie werden einen Online-Shop dafür finden.

Doch fast genauso wichtig, wie das angestrebte Zielprodukt, ist die Kaufabwicklung. Das Wunschprodukt muss immer schneller und einfacher zu bekommen sein. Im Kontrast dazu steht das Misstrauen von Personen, die das erste Mal in einem Online-Shop bestellen möchten, den sie noch nicht kennen. Genau diese Verhaltensweisen spiegeln sich in einer Statistik wieder, die zeigt, welche Zahlungsmöglichkeiten ein Nutzer im Internet vorzieht.

Quelle: Statista 2020

Praktische und vertrauensvolle Bezahlmöglichkeiten

Auf Platz 1 liegen mit Abstand der Zahlungsservice von PayPal und ähnliche Modelle wie AmazonPay, ApplePay oder GooglePay. Diese Zahlungsabwicklungsanbieter haben sich in den letzten Jahren große Namen gemacht, die vielen bekannt sind und durch ihren Markennamen Vertrauen erwecken. Diese Zahlungsmethoden strahlen jedoch nicht nur Vertrauen aus, ist man erst ein mal bei einem Service angemeldet, ist der Zahlungsvorgang innerhalb von Sekunden beendet. Schneller und sicherer geht es kaum, weswegen dies wohl auch die meistgenutzte Zahlungsmöglichkeit aktuell ist. Um als Online-Shop aktuell zu sein und Vertrauen von möglichen Neukunden zu gewinnen, sollte eine dieser Bezahloptionen in Ihrem Shop integriert werden. Eine Übersicht der Möglichkeiten (Leistungen und Kosten) haben wir im weiteren Verlauf für Sie dargestellt.

Der „sichere“ Weg

Den 2. Platz belegt ganz „old school“ die Rechnung. Damit gehen die Kunden auf Nummer sicher, dass sie die Produkte nur zahlen, wenn sie dieses auch behalten oder zögern so das Zahlungsziel in die Länge. Die Bestellabwicklung dauert hier im Regelfall etwas länger, doch auch für Rechnungen gibt es Dienstleister, die das Vorgehen erleichtern. Ein bekannter Anbieter ist Klarna, im Prinzip ist dieser Vorgang ein ähnlicher wie bei PayPal, nur dass der Kunde erst später seine Rechnung über den Anbieter Klarna begleicht. Sogar eine Ratenzahlung ist möglich.

Folgend haben wir für Sie die wichtigsten Zahlungsanbieter für Online-Shops mit Preisen und Leistungen herausgesucht.

PayPal Plus

Leistungen: PayPal Zahlungen, Kreditkartenzahlung, Lastschriftzahlungen, Kauf auf Rechnung (nach Prüfung), Verkäuferschutz für alle Zahlarten, Gutschrift des Transaktionsbetrages unmittelbar nach Kaufabschluss, Mobil optimierter Checkout, Einbindung weiterer Bezahlmethoden (auch von Dritten) möglich

Kosten: je nach Verkaufsvolumen maximal aber 2,49% + 0,35€ pro Transaktion

PayPal Express

Leistungen: Direkte Weiterleitungen des Kunden zu seinem PayPal-Konto und Transaktion über PayPal (nur Möglich für bestehende PayPal Kunden)

Kosten: Je nach Verkaufsvolumen maximal aber 2,49% + 0,35€ pro Transaktion

Klarna Checkout

Leistungen: Die Klarna-Kasse enthält alle Klarna-Zahlungsmethoden: Direkt bezahlen (Sofort, Kartenzahlungen, Banküberweisung und Klarna Direct), später bezahlen (Rechnung) und in Raten zahlen (6, 12, 24 und 36 Monate und flexible Zahlungen).

Kosten: 1,99% pro Transaktion + 0,35€

Klarna Pay Later

Leistungen: Intergration im Checkout des Online Shops und/oder im Ladengeschäft (Verknüpfung möglich), Kauf auf Rechnung (Zahlungsziel: 14 Tage) oder gegen Gebühr Verlängerung auf 60 Tage

Kosten: 2,99% + 0,35% pro Transaktion

Amazon Pay

Leistungen: Sofortzahlung, Spätere Zahlung, Teilzahlungen, Wiederkehrende Zahlungen, Rückerstattung, A-bis-z-Garantie für bestimmte Käufe, Einkaufen mit dem bestehenden Amazon-Kundenkonto, Per Sprachsteuerung kaufen

Kosten: Je nach Verkaufsvolumen maximal aber 1,9% + 0,35€ pro Transaktion

Apple Pay

Leistungen: Weiterleitung zum Apple-Konto und Bestätigung der Transkation mit Finger- oder Face ID, einfache Abwicklung, nur für Apple Nutzer

Kosten: keine direkten Kosten, möglicherweise anfallende Kosten zur Schnittstellenintegration

Google Pay

Leistungen: Weiterleitung zum Google-Konto und Bestätigung der Transaktion mit Finger- oder Face ID, einfache Abwicklung, nur für Google Nutzer

Kosten: keine direkten Kosten, möglicherweise anfallende Kosten zur Schnittstellenintegration

Sie sind auf der Suche nach der richtigen Lösung für Ihren Shop? Gerne beraten wir Sie und  unterstützen bei der Implementierung.

WordPress SEO PlugIn by Yoast

Search Engine Optimization – jeder, der eine Website betreibt und mit seinen Inhalten die Zielgruppe erreichen möchte, sollte sich mit diesem Thema beschäftigen. Nur mit einer entsprechenden SEO-Strategie gelingt es die Zielgruppe zu erreichen. Das SEO-Tool WordPress SEO PlugIn by Yoast, unterstützt Dich dabei, Deine Inhalte zu optimieren, um ein entsprechendes Suchmaschinen-Ranking zu realisieren.

 

Der Focus Keyphrase

Nachdem Du die SEO-Metadescription über Yoast vorgenommen hast, musst Du immer ein Focus Keyphrase eingegeben. Hierbei handelt es sich um das Keyword, das bei Google ranken soll und mit welchem Deine Zielgruppe Deine Website bei Google findet.
Ziel ist es, dass Deine Website mit ihren Inhalten bei möglichst vielen Personen auf den oberen Rängen in den Suchmaschinen angezeigt wird.

Nach Eingabe des Keywords analysiert das Yoast SEO PlugIn , ob das Keyword zu Deinen Inhalten passt und ob es auf der jeweiligen Seite vorkommt. In Form der Ampelfarben, zeigt Yoast an, wie gut der Beitrag für das Keyword optimiert ist und gibt Empfehlungen zur Verbesserung an. Werden diese Empfehlungen erfüllt, wechselt Yoast die Farben von Rot oder von Gelb auf Grün.

 

Wieso Du ein Focus Keyphrase brauchst

Eine gute SEO-Strategie beinhaltet die regelmäßige Veröffentlichung von neuen Inhalten und Blogbeiträgen auf Deiner Website. Allerdings ist es nicht hilfreich, Deine Website mit wahllosen Inhalten zu füllen. Um die richtigen Personen mit Deinen Inhalten zu erreichen, solltest Du qualitativ hochwertige Beiträge auf Basis einer Keyword-Strategie erstellen. YOAST SEO unterstützt Dich mit dem Focus Keyphrase dabei, Deine Inhalte dementsprechend zu optimieren.

 

In drei Schritten zum geeigneten Keyword

Ein geeignetes Keyword zu finden, gestaltet sich nicht immer ganz leicht. Grundsätzlich kann man sich aber an folgende Schritte halten, um die Keyword-Suche zu erleichtern:

 

Schritt 1: Finde ein Keyword, nach dem Deine Zielgruppe sucht

Deine Keyword-Strategie sollte Ideen liefern, über was geschrieben werden soll. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, eine solche Strategie für sich zu entwickeln. Wenn Du dein Keyword bei Google eingibst, schlägt die Suchmaschine Dir Inhalte vor, die mit diesem Keyword verbunden sind und am häufigsten bei Google gesucht werden. Anhand der Dir vorgeschlagenen Inhalte, kannst Du festlegen, ob eines der Keywords für Deinen eigenen Focus Keyphrase geeignet ist.

Schritt 2: Untersuche das Suchvolumen Ihres Keywords

Um das Suchvolumen Deines Keywords möglichst genau zu untersuchen, musst Du bei Google Ads auf die jeweilige Keyphrases bieten und deren Verhalten analysieren. Zu beachten ist jedoch, dass es sich bei dieser Möglichkeit um eine sehr kostspielige Methode handelt. Um diese Methode nutzen zu können, musst Du außerdem über ein Werbekonto bei Google verfügen.

Eine günstigere Alternative bietet Google Trends. Hier kannst Du das Suchvolumen zweier Keyphrases miteinander vergleichen, um so eine ungefähre Einschätzung über das Suchvolumen Deines Keywords zu treffen. Als Hilfestellung kann man außerdem die Keyphrases älterer Blogbeiträge gegeneinander aufwiegen.
Allerdings ist die Untersuchung des Suchvolumens mit Google Ads weitaus genauer als mit Google Trends.

Schritt 3: Google den Keyphrase

Du solltest Deinen Keyphrase einmal selbst googlen, um zu schauen, welche Seiten Dir von der Suchmaschine vorgeschlagen werden. Untersuche, ob die Dir vorgeschlagenen Seiten auch zu dem von Dir angedachten Inhalt Deiner eigenen Website mit dem Keyphrase passen und ob Dir eher Produkt- oder Content-Seiten angezeigt werden.

 

Wenn Du mehr zum Thema SEO erfahren möchtest, dann kontaktiere uns gerne. Gemeinsam holen wir das bestmögliche aus Deinem Online-Auftritt heraus.

 

Ein Team. Ein Fest. Ein Ziel

Ein Grund zum feiern!

Am vergangenen Montag, den 30.07.2018 fand das Sommerfest der be-on! GmbH statt. Bei 37 Grad im Schatten hat sich das junge Team in der Altstadt Osnabrücks im Büro des Unternehmens zusammengefunden, um die aktuellen sowie kommenden Projekte vorzustellen und zu besprechen. Es sind nicht immer alle Kollegen vor Ort, da das Team auch aus freien Mitarbeitern, sprich Freelancern besteht. Somit war das Zusammentreffen aller Kollegen und Kolleginnen ein besonderer Anlass, welcher im weiteren Verlauf des Tages mit einem fröhlichen Sommerfest gefeiert wurde.

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Bevor es zum gemütlichen Beisammensein bei leckerem Abendessen und kühlen Getränken kommen durfte, galt es wichtige betriebsinterne Punkte im Team gemeinsam zu besprechen. Darunter fallen Themen wie Marktanalyse, die Zwischenstände der aktuellen Projekte, sowie ein kleiner Einblick in die Zukunftsplanungen des Unternehmens. Ein besonderer Teil für die Planung zukünftiger Projekte, war die Ideenfindung.

Diese gestaltete sich besonders produktiv, da jeder einzelne im Team auf einen bestimmten Arbeitsbereich (unter anderem Social-Media/Community Management, Webanalyse und  Webentwicklung) spezialisiert ist und somit viele verschiedene Sichtweisen und mögliche Perspektiven gemeinsam erörtert werden konnten. Einen gleitenden Übergang vom Büroinneren nach draußen in den schönen Hinterhof des Unternehmens war der letzte förmliche Punkt auf der Agenda: Portraits des Mitarbeiter und Gruppenbilder des Teams.

Leckeres Abendessen und kühle Getränke

Nachdem alle relevanten Punkte der Agenda erfolgreich abgearbeitet wurden, konnte es endlich zum gemütlichen Teil des Abends kommen: gemeinsames Beisammensein mit frisch Gegrilltem und erfrischenden Getränken. Die Laune innerhalb des Teams war super, somit stand einem erfolgreichen Sommerfest nichts im Wege. Christoph Schneider unser Geschäftsführer bestand darauf die Patties für die hausgemachten Burger höchstpersönlich zu wenden und das Grillbuffet für das Team selbst anzurichten. Generell herrscht innerhalb des Teams ein sehr familiärer Umgang, welches stets für ein gemütliches Arbeitsklima sorgt.
Nach feuchtfröhlichen Gesprächen bei bestem Wetter klang das Sommerfest erst später am Abend aus. Alle Mitarbeiter verließen mit Vorfreude auf das nächste Betriebsfest das Büro.
Wer weiß, was der Chef sich als nächstes ausdenkt? – Wir sind gespannt!